ÜBER UNS

„Teamwork makes the dream work“ – John C. Maxwell

Britta

IMG_5454

AndersMacherin, FreiGeist, WeltenEntdeckerin, CoffeeHolic, VerbiegeFreundin,  SüdFrau

Malte 

IMG_5441

QuerDenker, SelberMacher, MultiInstrumentalist, WeitWanderer, Minimalist, NordMann

Wir haben 2014 den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und haben es nicht einen Tag bereut! Bis heute sind wir mit großer Leidenschaft Unternehmer und begeistern uns jeden Tag für neue Geschäftsideen, Geschäftsprozesse und den einzigartigen Lifestyle, den uns selbstständigen Unternehmern ermöglicht wird.

 

So fing alles an:

Kennengelernt haben wir beide uns in Wien, wo ich, Britta, Kultur-und Sozialanthropologie studiert habe und Malte als reisender Zimmerer auf der Walz gerade einige Zeit verbrachte. Uns war beiden schnell klar, dass dies etwas ernstes werden würde, und fingen an gemeinsam zu träumen und uns unsere Zukunft auszumalen.

Sechs Monate später fanden wir uns beide in Lübeck, der Heimatstadt Malte’s, wieder. Zuvor hatte ich das Meiste meiner Sachen verschenkt oder weggeworfen und habe nur das für mich Nötigste mitgenommen. Alles in allem waren es am Ende 4 große Umzugskartons – ein erster Schritt in Richtung Minimalismus.

Es dauerte nicht lange, da war ich auch schon schwanger – mit Zwillingen!!! Das war erst mal ein Schock, der aber ganz schnell großer Freude gewichen ist. Schließlich haben wir uns ja auch bewusst für Kinder und Familie entschieden. Mein Studium war zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz abgeschlossen, deshalb bin ich noch einige Male hochschwanger nach Wien geflogen um Prüfungen abzulegen und Seminare zu besuchen. Als unsere Kinder geboren waren, gingen wir vier noch mal für ein halbes Jahr nach Wien damit ich mein Studium endgültig zum Abschluss bringen konnte. Malte hatte sich extra für diese Zeit acht Monate Elternzeit genommen, was in unserer Gesellschaft wirklich keine Selbstverständlichkeit ist!!! DANKE 

Babies

Zurück in Lübeck, sind wir in Malte’s Elternhaus im Herzen der Lübecker Altstadt gezogen und wurden auch ziemlich schnell vom Alltag eingeholt. Malte hat eine Stelle als Zimmerer angenommen, ich war damit beschäftigt die Kinder zu hüten und habe mir gleichzeitig Gedanken über MEINE berufliche Zukunft gemacht, hatte ich doch viel Kraft und Energie aufgebracht überhaupt noch mein Studium abzuschließen. Doch je mehr ich darüber nachdachte und mir vorstellte jeden Tag über eine Stunde nach Hamburg und zurück zu pendeln, dadurch meine Familie den ganzen Tag nicht zu sehen, machte sich ein unwohles Bauchgefühl breit.

Ich entschied mich vorerst keine Stelle in Hamburg zu suchen und konzentrierte mich mit Malte darauf erst mal eine vernünftige Kinderbetreuung zu finden. Doch dieses Vorhaben erwies sich als gar nicht so einfach. Zumal wir beide uns im Vorfeld schon viele Gedanken darüber gemacht haben, wie wir unsere Kinder aufwachsen lassen wollen und sich das Konzept „Fremdbetreuung“ für uns ziemlich unnatürlich angefühlt hat. Es musste also eine andere Lösung her. 

 

„Jeder intelligente Narr kann Dinge größer und komplexer machen. Es braucht ein Stück Genialität – und jede Menge Mut – , sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen.“

– Albert Einstein

Den eigentlichen Stein der Veränderung brachte ein kurzer Zeitungsartikel, den uns meine Mutter vorlegte. Darin schilderte André Stern seinen bisherigen Lebensweg. Dieser Artikel war für uns wie eine Offenbarung. Er brachte uns Befreiung auf allen Ebenen. Vor allem gedanklich.

Kurzweilig liesen wir unsere Kinder von einer Tagesmutter bei uns zu Hause betreuen. Durch Gespräche mit ihr über das Thema Kindertagespflege und Betreuung im eigenen Haushalt, erwachte in uns die Idee doch selber so etwas zu machen – also Kinderbetreuung auf selbstständiger Basis. Wir hatten den Platz und waren auch beide verrückt genug es uns zu zutrauen zehn fremde Kinder plus natürlich unsere eigenen zwei zu Hause zu betreuen 🙂 Malte kündigte seinen Job & wir machten gemeinsam die Ausbildung, die fünf Monate dauerte. In der Zeit haben wir uns ein Konzept überlegt und konnten nach anfänglichen Stolpersteinen gut vorbereitet mit unserer veganen Kindertagespflege in die Selbstständigkeit starten.

Das Beste an unserem neuen Job war, dass wir für uns eine Möglichkeit gefunden haben Kinder und Beruf zu verbinden – etwas, das wir beide gesucht und (vorerst) hier gefunden haben.

Nun sind mittlerweile zwei Jahre um. Wir sind glücklich und haben alles. Unser drittes Kind ist geboren ,doch umso mehr merken wir, dass uns etwas entscheidendes fehlt. Wir wünschen uns wieder mehr Zeit für uns, mehr Ruhe und mehr Freiheit. Ein Gefühl, das von Tag zu Tag stärker wird. Wir lieben die Freiheit. Die Freiheit, ein Leben zu führen, das wirklich uns entspricht – in all seinen Facetten  Es war für uns von Anfang an klar, das dies nur eine Übergangslösung ist, solange unsere Kinder noch klein sind. Auch wenn Gesellschaft, Familie und Freunde dies nicht nachvollziehen können, wollen wir dem „normalen“ Leben entfliehen um das zu machen was uns wirklich erfüllt.

Wir wollen losziehen um neue Welten zu entdecken, interessante Menschen kennenzulernen, unseren Kindern die Möglichkeit geben sich frei und selbstbestimmt zu entwickeln, ohne Druck und Bewertung, unseren Lebensmittelpunkt in wärmere Gefilde zu verschieben, unsere starken Träume leben und unsere Talente wirken zu lassen. Das ist unser Weg.

Diesen Weg möchten wir teilen mit dir. Dich inspirieren durch Blogposts, die dir dabei helfen, mehr zu dir selbst zu finden. Mehr zu dem Leben, das du wirklich führen möchtest.

Wir freuen uns über deine Likes. Und über deine Shares. Und darüber, wenn wir dich ermutigen können auszubrechen aus dem Hamsterrad um deine wahre Bestimmung zu leben.

 

 

Unterschrift

#staywildandfoolish